Bettervest für Faktor Fünf! Wissen, was Ihr Geld macht.

Bettervest_Team-300x225

Bettervest Team

CrowdFundBeat.de Eric Schreyer, 23.01.2014 – “Bin mit €500 dabei, überweise noch diese Woche, habe keine weiteren Fragen”, schrieb einer der ersten Geldgeber, für die das Grundprinzip des Social Startup bettervest selbsterklärend ist: Viele Bürger investieren kleine Einzelbeträge, um eine relativ große Summe für energieeffiziente Projekte bereit zu stellen. Im Gegensatz zu den meisten Bankkunden wissen diese Menschen, was ihr Geld macht! Seit Anfang 2013 können bei bettervest Unternehmen, Kommunen, Vereine und andere Institutionen ökologisch sinnvolle Projekte starten, die nennenswerte Kosten- und Energieeinsparungen bewirken. Den Gründern der Plattform ist klar: Der Übergang zu einer nachhaltigen Energieversorgung der Bevölkerung kann nicht allein durch neue Wege in der Erzeugung bewerkstelligt werden. Die Senkung des Energieverbrauchs ist mindestens genauso wichtig. Unsere Ressourcen produktiver zu nutzen ist das Leitmotiv des ehrgeizigen Gründerteams von bettervest.

Bettervest sucht ein neues Wort für: Energiewende

bettervest energiewendeIn unserer Gesellschaft ist Nachhaltigkeit relevanter als man vermutet: Mehr als 50 Prozent der unter 40-jährigen werden durch eine glaubwürdige Nachhaltigkeitsstrategie bei der Wahl ihres Arbeitgebers beeinflusst. In Zeiten des demographischen Wandels ein wichtiges Argument zum Aufbau dieser Kernkompetenz. Bettervest bietet mit der alternativen Finanzierung von Energieeffizienzprojekten genau das, nämlich Social Impact. Diese besondere Ausprägung des Crowdfunding macht bewusst, dass mit wenig Aufwand und ohne Eigenkapital etwas bewegt werden kann. Patrick Mijnals, Gründer und Geschäftsführer von bettervest im Interview: “Unsere Vision ist es, die Bürgerschaft zum größten Investor im Bereich Energieeffizienz zu machen und sie im Gegenzug an den Einsparungen zu beteiligen.” In anderen Worten: Mijnals macht die Energiewende zur Privatsache. Das ist nicht neu. Viele Bürger schließen sich in Energiegenossenschaften zusammen, um gemeinsam Solaranlagen zu betreiben. Bettervest geht einen Schritt weiter und macht den guten Zweck für alle Beteiligten zu einem rentablen Geschäft: Die Projektinhaber ersparen sich die hohen Investitionskosten, behalten jedoch nach Ablauf der Beteiligungsverträge  die gesamten Einsparungen für sich. Während der Beteiligungsdauer profitieren die Investoren von einer vergleichsweise hohen Rendite. Die Umwelt wird weniger belastet und der viel beschworene Übergang zu einer nachhaltigen Energieversorgung rückt immer näher. Nebenbei bemerkt: Energiewende ist ein häufig verwendetes Wort, das den Sachverhalt des Wechsels beziehungsweise Übergangs zu nachhaltigen Ressourcen nicht zutreffend beschreibt. Kreative Köpfe mit einer besseren Idee wenden sich bitte an bettervest.

Ausgezeichnetes Gründerteam

Drei Weltverbesserer mit Patrick Mijnals als pragmatischen Visionär fanden sich 2012 zusammen, um die erste Crowdinvesting Plattform für Energieeffizienz-Projekte zu starten. Der Kognitionswissenschaftlers Patrick Mijnals versteht sich als Zukunftsdesigner, “der Unternehmen hilft, den richtigen Weg in die Zukunft nach den eigenen Vorstellungen und Bedürnissen zu formen. Geprägt von tausenden faszinierenden Einblicken bleibt die Erkenntnis: Die Zukunft ist nichts für zartbesaitete Traditionalisten; wir haben sie selbst in der Hand.” So steht es in seiner Kurzbiographie des renommierten Zukunftsinstituts, für das er als Autor, Referent und Consultant tätig ist. Marketing-Expertise hat das Gründerteam durch den bekannten Power-Netzwerker Torsten Schreiber. Schreiber interpretiert sich selbst als Social Capitalist. Außerdem mit im Gründerteam: Evgenij Terehov, Technologie- und IT-Experte. Ihr disruptives Geschäftsmodell wurde beim StartupWeekend Rhein-Main 2012 unter dem Projektnamen Sinnvest mit dem 1. Platz belohnt. Nach der Gründungsphase verstärkten die Energieexpertin und Sachbuchautorin Marilyn Heib und der Finanzfachmann Ingo Birkenfeld die Mannschaft. Ein hochqualifiziertes Management, das alle für bettervest relevanten Funktionen gut erfüllt.

Im Januar 2013 wurde das Team um Patrick Mijnals als Finalist des renommierten Code_N Wettbewerbs zur Cebit eingeladen. Bettervest erhielt den mit €6.000 und einem Coaching dotierten IKT Anerkennungspreis. Die mit seriösen Experten besetzte Jury dieses Wettbewerbs würdigte völlig neidlos “das große Potenzial, das bettervest mit seiner alternativen Finanzierung von Energieeffizienzprojekten bietet.” Das Gründerteam überzeuge vor allem durch “die komplementären Kompetenzen und die bestehenden Erfahrungen in allen relevanten Gebieten”.

Faktor Fünf

Ernst Ulrich von Weizsäcker

Der international hoch angesehene Energieexperte und Co-Präsident des Club of Rome, Ernst Ulrich von Weizsäcker, ist Schirmherr von bettervest. Sein aktuelles Sachbuch heißt Faktor Fünf. Utopia fragte den Autor nach seinen Motiven für die Wahl dieses Titels. Seine Antwort:

“Das Buch heißt Faktor Fünf, weil wir fünfmal so viel Wohlstand aus einer Kilowattstunde rausholen wollen – oder aus einer Tonne Kupfererz, oder einem Kubikmeter Wasser. Zum Beispiel verbraucht ein Passivhaus bei hohem Wohnkomfort, guter Lüftung und Temperatur nur 1/8 bis 1/10 der Energie, die ein normaler Altbau nötig hat. Der Hauseigentümer zahlt am Ende nur 1/8 oder 1/10 der Heizkosten. Und das amortisiert sich in zehn bis 20 Jahren. Es geht also um Ressourcenproduktivität: Das bedeutet, mehr Wohlstand aus einer Einheit Ressource, aus Energie, Wasser oder Mineralien herauszuholen. Das ist so ähnlich wie bei der Arbeitsproduktivität, bei der wir gelernt haben, aus einer Stunde menschlicher Arbeit immer mehr Wohlstand zu erwirtschaften.”

Für bettervest geeignete Projekte

Die erste bettervest Kampagne wurde von einem Fitness-Studio organisiert, das sein Beleuchtungskonzept auf LEDs umstellte, um 80 Prozent seiner Energiekosten einzusparen.  Sehr ambitioniert, möglicherweise sogar unrealistisch? Bei bettervest ist es obligatorisch, die Höhe des Einsparpotenzials nach KfW- oder BAFA-Standard von einem zertifizierten Energieberater schätzen zu lassen. Die tatsächlich realisierten Kosteneinsparungen fließen zu einem angemessenen Teil als Rendite an die Crowdinvestoren zurück.

Die Umstellung der Beleuchtung auf LED ist vielfach erprobt und verhältnismäßig einfach umzusetzen. Auch die Erneuerung alter Heizungsanlagen, Pumpen und Kühlaggregate steigert die Energieeffizienz. Dagegen wären Projekte problematisch, die noch nicht etablierte Technologien vorschlagen. Gegenwärtig sind auch bestimmte Techniken zur nachträglichen Wärmedämmung von Gebäuden in der Fachwelt umstritten. In jedem Fall gilt: Ein gutes Projekt sollte sich innerhalb von vier bis fünf Jahren amortisieren.

Schleidt Heimtierfachmarkt Saarlouis und Social Impact Lab Frankfurt sind aktuelle Projekte mit Renditen von 9 Prozent beziehungsweise 10 Prozent. Beide haben ihr Fundingziel in Höhe von €23.350 /  €8.400 vorzeitig erreicht. Social Impact Labs sind eine Plattform für Social Entrepreneurs, Freelancer und Unternehmen rund um das Thema Social Entrepreneurship. Die Labs bieten Raum für Arbeit, Vernetzung und Austausch. Social Impact Lab ist eine vom Bundesministerium für Familie unterstützte Initiative. Mehr als 50 Social Startups gehören zur Erfolgsgeschichte der Social Impact Labs, darunter auch bettervest.

Deutschland – Land der Ideen

Das Team von bettervest nimmt die Urkunde “Ort im Land der Ideen” entgegen

Die gemeinsame Standortinitiative von Wirtschaft und Bundesregierung Deutschland – Land der Ideen  “möchte die Menschen dazu anregen, ihre Ideen und Innovationen öffentlich und sichtbar zu machen. So wird ein gesellschaftliches Klima geschaffen, das von Ideenvielfalt und Einfallsreichtum geprägt ist. Dabei ist jeder einzelne gefragt und kann zum Gelingen beitragen. Individualität in der Vielfalt ist ein repräsentatives Element für das Land der Ideen. Um den Standort Deutschland in diesem Sinne zu positionieren, bedarf es zahlreicher Akteure und Partner aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen, aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft. Gemeinsam mit ihnen zeichnet die Initiative Ideen in Wettbewerben aus, macht sie in Projekten sichtbar und motiviert, die Themen weiter umzusetzen.” Dieser Anspruch wird von bettervest in geradezu idealer Weise erfüllt. Deshalb überrascht es nicht, das dieses junge Unternehmen seit 5. Oktober 2013 ein ausgezeichneter Ort im Land der Ideen ist. Aus der Begründung: “Es liefert eine überzeugende Antwort auf die Frage, wie Bürger mit Crowdinvesting Energiesparprojekte in ihrer Stadt erfolgreich umsetzen können. Das Team um Geschäftsführer Patrick Mijnals durfte sich daher über die Auszeichnung freuen, die auf der Messe “Heldenmarkt” für nachhaltigen Konsum von Tilman Wittershagen, Deutsche Bank, überreicht wurde.

GreenTechAwards 2014

10 junge Unternehmen kämpfen um den von Climate-KIC gestifteten Sonderpreis der Kategorie Startup. Bettervest liegt im Online-Voting gegenwärtig auf dem aussichtsreichen 2. Platz. Außerdem wurde bettervest in der Kategorie Kommunikation nominiert, dort misst sich das junge Unternehmen mit BMW, Siemens und Microsoft. Die GreenTechAwards sind Europas größter Umwelt- und Wirtschaftspreis, der einmal jährlich für Umweltengagement sowie für Umwelttechnologien verliehen wird. Die beste grüne Idee 2014 wird am 4. Mai in München im Rahmen einer festlichen Gala mit Prominenten aus Forschung, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft gekürt.

bettervest

Social Impact Start

Tags: , , , , ,

3 Responses to Bettervest für Faktor Fünf! Wissen, was Ihr Geld macht.

  1. 23/01/2014 at 17:36

    Wer sich für unser Projekt interessiert, oder vielleicht sogar ein Vereinsheim, eine Tennishalle, ein Fitnessstudio oder einen Kindergarten kennt den wir gemeinsam mit der Crowd energieeffizient umrüsten können, kann sich jederzeit an uns wenden.

    Wir freuen uns!

    Beste Grüße
    Torsten
    bettervest

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Parse error: syntax error, unexpected ';' in /home/content/68/10442368/html/de/wp-content/themes/magazine-basic/footer.php on line 6