Crowdfunding gegen Alzheimer

Crowdfunding, um Menschen verstehen zu können, die meistens in ihrer eigenen Vergangenheit lebenCrowdFundBeat Eric Schreyer, 18.03.2014 – Crowdfunding, um Menschen verstehen zu können, die meistens in ihrer eigenen Vergangenheit leben und deshalb eine gestörte Wahrnehmung des Alltags haben: Licht, Klänge, Farben und andere Inhalte simulieren reale Situationen aus dem Leben von Betroffenen. Durch hochmoderne Gaming-Technologien wird eine Welt geschaffen, die es Pflegekräften, Therapeuten und den Angehörigen von Erkrankten möglich macht, einen speziellen Ausschnitt ihrer Umwelt durch die Augen von Dementen zu betrachten. Das Programm zeigt Situationen, die für Demente vorteilhaft beziehungsweise hinderlich sind. Ein sehr wichtiges Feature erlaubt die Interaktion zwischen Betroffenen und einer virtuellen Realität, beispielsweise einem Wald mit wechselnden Jahreszeiten und verschiedenen Witterungsverhältnissen.

Die australische Opaque Multimedia braucht A$ 90.000 zur Deckung von Entwicklungskosten. Das Unternehmen kooperiert mit Alzheimer’s Australia, einer gemeinnützigen Organisation im Bundesstaat Victoria, die ein multimediales Lernzentrum zur Schulung von Pflegekräften errichtet. Auf Pozible hat Alzheimer’s Australia jetzt ein Crowdfunding gestartet. In den ersten Tagen der Kampagne sind immerhin schon A$ 1.935 von 23 Unterstützern eingesammelt worden.

“Ich verstehe, dass sich wiederholende Ereignisse und Erlebnisse das blockierte Gehirn zwar nicht trainieren können, aber erkennbar ist, dass dadurch Vertrautes fundiert und Wiedererkennungen wie Erfolgserlebnisse wirken können. So bin ich bemüht einen Spagat hinzukriegen zwischen wiederholten Erlebnissen für Zwecke und trotzdem noch etwas Anregendes für mich. Vom Kaffeetrinken bis gegen 21:30 sitzen wir in der Regel vor der Klotze und ich suche und finde auch meist ein geeignetes Programm. Sendungen mit Tieren sieht sie besonders gern. Dokus, Sportsendungen, Quiz-Shows, Sketche, Kochsendungen und Werbespots sieht sie auch ganz gern. Manchmal wird sie auch von dramatischen Szenen in Krimis gefesselt. Fernsehbeiträge, die mich interessieren, ziehe ich mir dann allein im Spätprogramm rein. Meine Bemühungen, Zwecke montags und donnerstags die Tagespflege annehmbar zu machen, steht an erster Stelle regelmäßiger Aktivitäten, und nun scheint mir das sogar gelungen zu sein.” Weiterlesen im AlzheimerBlog

A fun virtual forest for dementia

Alzheimer’s Vic

Tags: , , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Parse error: syntax error, unexpected ';' in /home/content/68/10442368/html/de/wp-content/themes/magazine-basic/footer.php on line 6